Intimes oder In Time?

Ca. 3 von 4 Frauen erleiden einmalFrauenmantel
in ihrem Leben eine Scheidenpilzinfektion (Vaginalmykose).

Sie kann jede Frau treffen, in deren Körper ausreichende Mengen des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen vorhanden sind.

Weiterlesen

Testkauf

Trainingslager: Vor der Theke ist hinter der ThekePfefferminz

 

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

ich weiß, beim Thema Testkauf wird einem gern ein bisschen mulmig. Vor allem, wenn man selbst betroffen ist. Aber ich muss gestehen, auch ich als Testkäufer habe mich nicht vollkommen relaxt gefühlt.

Für alle hinter der Theke:
Ein Testkauf ist eine tolle Herausforderung. Er dient dazu Deine Beratungsqualität zu verbessern und etwas zu lernen.
Manchmal hat man nicht die Kunden-Sicht im Auge, und es entstehen Missverständnisse.
Weiterlesen

Grauer Star

Grauer Star- will keiner werden und keiner habenIMG_6577

Warum leidern dennoch so viele Menschen daran?
Einiges über Ursachen, Vermeidungsstrategieen und Linderung erfahren Sie heute in diesem Artikel.

Zu wieviel % ist Grauer Star (Katarakt) die Ursache für Blindheit?
a)
20%
b) 50%
c) 70%

Die Lösung befindet sich am Ende des Artikels.

 

Ursache des Grauen Stars
Der Altersstar wird meist hervorgerufen durch Stoffwechselerkrankungen und Alterung des Gewebes. Es liegt eine altersbedingten Trübung der Linse des Auges vor, die das Licht nicht mehr scharf bündelt, sondern streut. Man sieht wie durch eine verschmutzte Windschutzscheibe.

Betroffen sind hauptsächlich Ältere.So entwickeln im 70. Altersjahr ca. 25% aller Menschen eine signifikante Katarakt.
Angeblich wird Grauer Star von mehreren Faktoren beeinflusst:

  • fortschreitendes Alter
  • Erkrankungen wie Diabetes mellitus
  • Augenverletzungen
  • Augenerkrankungen
  • Einnahme bestimmter Medikamente (zum Beispiel Glucocorticoide, Tacrolimus)
  • zu viel direkte Sonneneinstrahlung (UV B und das
    weniger wirksame, dafür aber 40 x intensivere UV A)
  • einseitige Ernährung (zu viele leichtverdauliche Kohlenhydrate
    (Zucker, Stärke- und Weißmehlprodukte). Siehe mein Beitrag Zucker
  • freie Radikale bzw. Mangel an Antioxidantien über mehrere Jahre

 

Antioxidantien: ein wahrer Augenschmaus

Omega-3-Fettsäuren,
Spurenelemente
wie Selen und Zink (v.a. Vegetarier und Veganer)
Antioxidative Vitamine
wie A, C, E, B2, Flavonoide, Lycopin, die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin.


Wo kann ich diese Stoffe finden?

Grünes Gemüse (Lutein), fetter Fisch (Omega-3-Fettsäuren), Kalbsleber und Milchprodukte (B2) beleben Ihre Sicht.

B2 = Riboflavin beschützt besonders gut die Augen vor freien Radikalen. B2 findet man in Kalbsleber, Champignons sowie in Milchprodukten. B2 tut auch den Schleimhäuten gut und hilft beim Abnehmen!

Verschiedene Studien zeigen die positive Wirkung reichlicher Luteinzufuhr mit der Nahrung oder als Ergänzung: Weniger Ablagerungen auf der Netzhaut und ein verringertes Risiko von Grauem Star und AMD in feuchter und trockener Form.

Lutein und Zeaxanthin kommen unter anderem in grünem Gemüse vor. Der so genannte „Gelbe Fleck“ (Makula) der Netzhaut enthält eine sehr hohe Konzentration an Lutein und Zeaxanthin.
Grünkohl und Spinat enthalten sowohl viel Zeaxanthin als auch Lutein.

Carotinoide können besser vom Körper aufgenommen werden, wenn man das Gemüse schonend gart. Da Carotinoide nicht wasserlöslich sind, empfehle ich Fett bzw. Öl beim Garen zu verwenden. Bei langem Kochen dagegen zerstört man die Carotinoide.
Petersilie wäre eine ideale Ergänzung, sie enthält viel Lutein.

 

 

Biochemische Kur zur Linderung von Grauem Star: Die Waterloh Kur
Nach dem homöopathischen Arzt Waterloh (Bonn) wird sie wie folgt verordnet:
14 Tage lang morgens eine Tablette Calcium fluoratum D 12
14 Tage lang morgens eine Tablette Magnesium fluoratum D6
14 Tage lang morgens eine Tablette Magnesium fluoratum D12
anschließend 4 Wochen lang morgens 5 Tabletten/Tropfen Magnesium carbonicum D 8

Die Tabletten sollte man wie immer bei homöopathischen Tabletten im Mund zergehen lassen.
Zu Einzelheiten sprechen Sie bitte mit Ihrem homöopathischen Arzt.

 

Und hier die Lösung der Frage vom Anfang des Beitrags:
b) Grauer Star ist für 50 Prozent aller Erblindungen weltweit verantwortlich, zu ca. 90% altersbedingt. Damit ist diese Augenkrankheit die häufigste Blindheitsursache.
Vorkommen: Fast 20 Millionen Menschen – vor allem in Asien und Afrika – sind  derzeit am Grauen Star erblindet. In Deutschland werden jährlich über 600 000 Katarakteingriffe durchgeführt.

Weitere Informationen rund ums Auge

Danke fürs Vorbeischauen, ich hoffe ohne Grauschleier!

Signatur Deine Uta
Übrigens: man sieht sich auch auf meiner Website! Follow the blue letters 🙂

 

Literatur: http://www.klinikum-karlsruhe.com.
Dr. med. Ulrich Strunz „Vitamine: aus der Natur oder als Nahrungsergänzung – wie sie wirken, warum sie helfen“.
Dr. Barbara Becher in der „Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin“.
blue mountains eye study

Zoo verreck!

IMG_4478

Zoo verreck?
Wer verreckt? Ich weiß wirklich nicht, welches Arzneimittel meine Kundin meint.
Möglicherweise ahne ich etwas.

Ah ja, eine weiß-blaue Packung. Sie deutet auf ihre Lippen. Eine Lippenherpes-Creme!

Ich verstehe das vollkommen, wenn die Kunden mit den Phantasienamen der Arzneimittel manchmal ihre liebe Not haben.
Während meiner Ausbildung musste ich die Warenzeichen wie Vokabeln lernen. Statt „Zoo verreck“ wäre auch „Herpes verrex“ eine nette Eselsbrücke gewesen.
Mir geht es im Baumarkt ja ähnlich. Keine Ahnung, wie genau die Schrauben heißen, die ich brauche. In diesem Fall meinte die Kundin übrigens die Zovirax-Creme.

Hilfreich ist dann das IPhone. Oft zeigt mir der Kunde ein Bild seiner Wunscharznei.
Oder den PZN-Code, das ist klasse.
So mache ich das auch, mit Schrauben, Leuchtmitteln und Staubsaugerbeuteln.

 

Telefonberatung – der Joker aus der Handtasche

Die fortschreitenden Technologien bringen immer mehr Wunderdinger hervor, einige davon sogar überaus nützlich. So ist das Mobiltelefon als Helfer in der Not nicht mehr wegzudenken.

Es spart Zeit, wenn die Kunden mit Ihrem Smartphone zuhause anrufen können, weil ihnen der Name des Medikaments nicht mehr einfällt. Dann findet sich meistens rasch die Lösung.

Gerne wird auch während der Beratung das „Handy“ an mich weitergereicht, wenn es zwischen mir, meinem Kunden und dem daheim auf die Arznei sehnsüchtig Wartenden Unklarheiten gibt.

Ich persönlich telefoniere nicht gern vorne beim Kunden. Das hat mehrere Gründe:
-Der Geräuschpegel im HV verhindert eine entspannte Beratung am Telefon.
-Da man ja eigentlich zwei Kunden berät, dauert es länger.
-Die Verbindung ist ev. gestört, bzw. man wartet erst mal, bis die Verbindung da ist.
-Dazu kommt, dass manches mobile Telefon nicht immer in hygienisch einwandfreiem bzw. keimfreiem Zustand ist. Das ist auch nicht so angenehm. Ich weiß einfach zu viel über die lieben kleinen Mikroben.

Das private Telefonieren der Kunden während sie auf Ihr Rezept/ Medikament warten lässt mir oft keinen Spielraum, sie auf Besonderheiten hinzuweisen. Das finde ich schade.

Froh bin ich allerdings, dass die Kunden noch keine Produktscanner für Medikamente zu Hause haben, die den Einkaufsprozess überflüssig machen würden. Bald ist das keine „Science in Fiction“ mehr.

Auch wir hängen natürlich öfters am Telefon. Beispielsweise rufen wir den Arzt an, wenn es Unklarheiten gibt.

 

Verwechslungen
Verwechslungen gibt es oft mit ACC und ASS.
Der Kunde verlangt „ACC 100“. Ich bringe das gewünschte Medikament.
„Nein, Ratio!“
Das war es leider auch nicht.
„Nein, Protect!“ (Jetzt ungehalten)
Die Lösung: Es war „Ass Protect“ gemeint.

Auch gut war der „Kondom-Quetscher“ statt einem „Komedonenquetscher„.
Leukosilber„? Hier war Leukosilk gemeint.
Peribaran“ = Baldriparan°
Klorohexonat“ = Chlorhexamed°
Lustig fand ich „Baumteeöl
und „Ivan Breiter„: Ich kenne den Russen Ilia Rogoff, aber wer ist Ivan?
Gemeint war eine Gesichtscreme: Eucerin even-brighter.  Strom sparen kann man damit allerdings nicht, sie leuchtet nicht im Dunkeln.

 

Zum Thema Herpes-simplex-Virus gibt es eine sehr berührende (Liebes-)Geschichte:
Gefangen im Augenblick: Die Geschichte einer Amnesie – und einer unbesiegbaren Liebe
von Deborah Wearing.

Deborah Wearing schreibt über ihr Leben mit Ihrem Mann ohne Gedächtnis. über einen schrecklichen Schicksalsschlag, ihre Verzweiflung, aber auch über ihre Liebe, die stärker als Clives Krankheit ist.
Clive Wearing wacht immer wieder „zum ersten Mal“ auf und führt immer wieder die gleichen Dialoge. Die Fähigkeit, seine geliebte Musik auszuüben, bleibt ihm aber erhalten.

Das Herpes-simplex-Virus, normalerweise für Fieberbläschen auf den Lippen verantwortlich, überwindet in seltenen Fällen die Blut-Hirn-Schranke, wo es innerhalb kurzer Zeit irreparable Gehirnschäden anrichtet .

Da relativieren sich die Alltagswewehchen.
*

Wenn Du an diesem Thema teilnehmen willst, lass mir eine Nachricht über das Kommentarfeld zukommen.

Ich wünsche Dir Zeit, um alle Deine Akkus wieder aufzuladen!

Uta Sign b_w

Augen-Klettverschluss

dancingeye

Meine Augen morgens: Klettverschluss!
Hilfe bei trockenen und tränenden Augen

Heute schildert meine erste Kundin Frau Scheuer* ihre Symptome:
“Morgens beim Aufwachen habe ich die meisten Probleme. Meine Wimpern fühlen sich wie ein Klettverschluss an. Langsam, Wimper für Wimper, trennen sie sich. Mein Blinzeln erinnert mich an meine Windschutzscheibe, wenn ich sie morgens freikratzen muss. Trotz acht Stunden Schlaf  sehen meine Augen  etwas geschwollen und rot wie ein Kaninchen aus.“

Warum sind die Augen morgens schon rot und geschwollen???
Weiterlesen

E-Mail von Unbekannt

Glosse: E-Mail von UnbekanntDaten Email

Seit ich über Potenzmittel recherchiert habe (im Februar 2015), häufen sich in meinem Email-Postfach die anteilnehmenden „Freunde“.
Menschen, die mich zu kennen meinen, sie sind mit mit mir per Du und wissen ganz genau, was ich brauche. @@@
Weiterlesen

Unter der Gürtellinie

Unter der Gürtelliniees geht

Mein Kunde leg mir schon den Betrag abgezählt hin, als ich mit seiner Arznei zurückkomme. Hat er es eilig? Oder will er sich nicht beraten lassen, weil ihm das Thema peinlich ist?
Manch einer flüchtet aus dem Laden, ohne dass ich etwas zum Medikament sagen kann.

Könnte es sich um eine „Flucht-Arznei“ handeln?
Weiterlesen

Diskretion: Potenzmittel

Diskretion in der ApothekePotenzmittel

Ruckzuck lasse ich das Potenzmittel in der Tüte verschwinden. Niemand kriegt was mit.  Selbst mein Kunde nicht: „Und wo sind jetzt meine Pillen?“ Dabei hält er die Tüte schon in der Hand.

 

 

Viagra, Sildenafil, Cialis,Tadalafil…aber auch „Penis Marathon Spray“

Wenn es zum Beispiel um die Potenz geht, ist Diskretion angesagt. Wie geht man in der Apotheke dabei vor?

Bei mir hat sich folgende Vorgehensweise als nützlich erwiesen:

Weiterlesen

Retax-Attack

 

Retax-Attack

Kennst Du auch diese Verzweifel-Tage?IMG_2424
Kaum habe ich die Apotheke betreten, hält mir mein Chef ein retaxiertes Rezept entgegen. So ein Fehler kann der Apotheke viel Geld kosten, ärgerlich ist das.
Und ich ärgere mich, weil ich kurzfristig die Orientierung verloren hatte. Ich erinnere mich noch genau an das Rezept und meinen Kunden dazu.
Es war ein sehr beratungs-intensives Gespräch, und dabei hatte ich mich nicht aufs Taxieren konzentriert.
Manchmal frage ich mich, wie ich das richtige Taxieren in den Griff kriegen soll.
Meine Kollegen, die nicht in Deutschland arbeiten, haben es da wohl einfacher, oder?
Weiterlesen