Die Nebenhölle

 

Mein Kunden-Erlebnis aus dem Apotheken-Alltag:

Frau Schnuppi* beschwert sich: „Sie haben mir einen Kinder-Nasenspray verkauft, der nützt gar nix, und er fließt immer vorher schon wieder raus!
Außerdem habe ich auch in der Nebenhölle und im Kiefer ein Druckgefühl. Wie kriegt man den Schleim da am besten raus?“

Weiterlesen

Ort der Schande mit Beratung

 

IMG_2424Kunde: „Aspirin!“
Apothekerin: „Tabletten, Brause…?“
Kunde, aufgebracht: „Immer diese Diskussionen!“
O.k., Beratung geschenkt.


1. Die Frage »Kennen Sie das Präparat?«

ist als Einstieg in das Beratungsgespräch bei einem Präparatewunsch ohne weitere Nachfrage nicht ausreichend.
Im Beispiel oben führte meine Frage nach der Größe auf den Holzweg.
Weiterlesen

Intimes oder In Time?

Ca. 3 von 4 Frauen erleiden einmalFrauenmantel
in ihrem Leben eine Scheidenpilzinfektion (Vaginalmykose).

Sie kann jede Frau treffen, in deren Körper ausreichende Mengen des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen vorhanden sind.

Weiterlesen

Testkauf

Trainingslager: Vor der Theke ist hinter der ThekePfefferminz

 

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

ich weiß, beim Thema Testkauf wird einem gern ein bisschen mulmig. Vor allem, wenn man selbst betroffen ist. Aber ich muss gestehen, auch ich als Testkäufer habe mich nicht vollkommen relaxt gefühlt.

Für alle hinter der Theke:
Ein Testkauf ist eine tolle Herausforderung. Er dient dazu Deine Beratungsqualität zu verbessern und etwas zu lernen.
Manchmal hat man nicht die Kunden-Sicht im Auge, und es entstehen Missverständnisse.
Weiterlesen

Augen-Klettverschluss

dancingeye

Meine Augen morgens: Klettverschluss!
Hilfe bei trockenen und tränenden Augen

Heute schildert meine erste Kundin Frau Scheuer* ihre Symptome:
“Morgens beim Aufwachen habe ich die meisten Probleme. Meine Wimpern fühlen sich wie ein Klettverschluss an. Langsam, Wimper für Wimper, trennen sie sich. Mein Blinzeln erinnert mich an meine Windschutzscheibe, wenn ich sie morgens freikratzen muss. Trotz acht Stunden Schlaf  sehen meine Augen  etwas geschwollen und rot wie ein Kaninchen aus.“

Warum sind die Augen morgens schon rot und geschwollen???
Weiterlesen

Unter der Gürtellinie

Unter der Gürtelliniees geht

Mein Kunde leg mir schon den Betrag abgezählt hin, als ich mit seiner Arznei zurückkomme. Hat er es eilig? Oder will er sich nicht beraten lassen, weil ihm das Thema peinlich ist?
Manch einer flüchtet aus dem Laden, ohne dass ich etwas zum Medikament sagen kann.

Könnte es sich um eine „Flucht-Arznei“ handeln?
Weiterlesen

Diskretion: Potenzmittel

Diskretion in der ApothekePotenzmittel

Ruckzuck lasse ich das Potenzmittel in der Tüte verschwinden. Niemand kriegt was mit.  Selbst mein Kunde nicht: „Und wo sind jetzt meine Pillen?“ Dabei hält er die Tüte schon in der Hand.

 

 

Viagra, Sildenafil, Cialis,Tadalafil…aber auch „Penis Marathon Spray“

Wenn es zum Beispiel um die Potenz geht, ist Diskretion angesagt. Wie geht man in der Apotheke dabei vor?

Bei mir hat sich folgende Vorgehensweise als nützlich erwiesen:

Weiterlesen

Wenn der Kuhsaft nicht mehr geht

???????????????????????????????Kunden äußern sich zu Milchunverträglichkeit so:

„Schöner Mist, wenn man kein Eis mehr essen kann,
weil hinterher der Bauch in die Luft geht!“

„Auf einmal vertrage ich keine Milchprodukte mehr.
Wie kommt so was zustande?“

„Abends bekomme ich immer Kopfs

chmerzen.“

„Von meinem Frühstückstoast bekomme ich Bauchschmerzen und Blähungen.“

„Vertrage ich Laktulose-Saft, wenn ich laktose-intolerant bin?“

Ein Kunde winkt schon ab, kennt sich bestens aus. Er will keine Beratung und fühlt sich eventuell sogar bevormundet.

Wie berate ich Kunden mit Lactoseintoleranz?
Weiterlesen

Sie müssen halt!

Sie müssen halt..!IMG_4189

Ein Wohnungsloser klingelt an der Haustür. Das alte Mütterchen
öffnet die Tür und fragt was er will. Er sagt: „Ich habe seit zwei Tagen nichts gegessen.“
Antwortet das Mütterchen: “Sie müssen sich
halt zwingen.“

Andere Situation:
Stell Dir vor, Du brauchst dringend ein Ersatzteil für Dein Auto, ohne das läuft es nicht.

Beim Händler: „Das habe ich leider nicht da, das muss ich bestellen. Da wären Sie besser mal gestern gekommen.“
Wie geht es Dir dabei als Kunde? Schlimm genug, dass Du am Wochenende nicht ins Grüne fahren kannst.. Warum ärgert dich diese Formulierung? Wie kann man es besser sagen?

Stopp!

STOPP! Überlege erst mal…
Weiterlesen