Augen-Klettverschluss

dancingeye

Meine Augen morgens: Klettverschluss!
Hilfe bei trockenen und tränenden Augen

Heute schildert meine erste Kundin Frau Scheuer* ihre Symptome:
“Morgens beim Aufwachen habe ich die meisten Probleme. Meine Wimpern fühlen sich wie ein Klettverschluss an. Langsam, Wimper für Wimper, trennen sie sich. Mein Blinzeln erinnert mich an meine Windschutzscheibe, wenn ich sie morgens freikratzen muss. Trotz acht Stunden Schlaf  sehen meine Augen  etwas geschwollen und rot wie ein Kaninchen aus.“

Warum sind die Augen morgens schon rot und geschwollen???

Erklärung: Die Hornhaut muss immer mit Sauerstoff versorgt werden. Normalerweise transportiert der Tränenfilm diesen Sauerstoff an die Hornhaut, denn Blutgefäße würden unser Sehen hier beeinträchtigen.
Wenn der Tränenfilm verändert ist, übernehmen die Blutgefäße der Bindehaut ersatzweise die Sauerstoffversorgung, zum Beispiel in der Nacht. Eine Schwellung der Lider entsteht, wenn die Blutgefäße der Lidinnenseite für die Notversorgung über Nacht verstärkt durchblutet werden.

Hilfe für trockene Augen: Geduld, kommt gleich!


Mein zweiter Augen-Kunde
ist ein älterer Herr, Herr Flüssig*. Er klagt über ständig tränende Augen: „Kann doch nicht sein, dass ich zu wenig Tränenflüssigkeit habe.“
Vor allem Zugluft, das Gebläse im Auto und Kälte reizen seine Augen, und es kommt zur vermehrten Tränenbildung.

Erklärung: ständig tränende Augen können paradoxerweise ein Hinweis auf einen gestörten Tränenfilm sein. Die äußere, lipidhaltige Schicht hindert die Tränen normalerweise am Verdunsten und Herauslaufen.

Eine intakte Lipidschicht kann die Verdunstung der Tränenflüssigkeit bis zu 95 % vermindern. Außerdem ist sie für die Stabilisierung des gesamten Tränenfilms zuständig und sorgt dafür, dass die Tränenflüssigkeit nicht einfach über die Lidkante abläuft (tränende Augen). Die Fettmoleküle (Lipide) der Lipidschicht werden von den Meibom-Drüsen im Lidrand gebildet. Bei jedem Lidschlag werden Lipide über Öffnungen an den Lidkanten auf den Lidrand abgegeben, von wo sie auf den Tränenfilm gelangen und die Lipidschicht bilden.
Bei fast 80 % der Betroffenen wird das Trockene Auge durch eine Störung der Lipidschicht verursacht, was zu einer stark erhöhten Verdunstung der natürlichen Tränenflüssigkeit führt.

 

Hier sind meine Tipps für Betroffene mit extrem trockenen Augen:

• Für feuchte Luft sorgen durch Lüften
• Sich öfter draußen aufhalten
• Zugluft vermeiden, ev. Schutzbrille tragen
• Sonnenbrille benutzen bei Sonne, auch im Winter
• Beim Baden Schwimmbrille tragen
• Häufiger blinzeln, v.a. bei der Arbeit am Bildschirm
• Augenkosmetik für Allergiker
• Reinigungslösung für die Augen ohne Konservierung (beispielsweise Ilast Hydroclean°)
• Verzicht auf Alkohol und Zigaretten
• Genügend trinken (ca. 2 Liter täglich)
• Nährstoffe: Omega-3-Fettsäuren, Vitamin A, Lutein, Zeaxanthin, Zink, Taurin
•Regelmäßige Überprüfung der Sehschärfe
• Regelmäßige Untersuchungen beim Augenarzt
• Gesunde Ernährung: Karotten sind ein guter Beta-Carotin-Liferant. Allerdings sollte die Karotte zerkleinert und mit Fett eingenommen werden, damit das Vitamin freigesetzt werden kann.

 

Tränenersatzmittel

  • sollten unbedingt frei von Konservierungsmitteln sein.
  • zum Beispiel Hyaluronsäure: die Wirkung hält lange an und haftet gut.
  • Je nach Schweregrad flüssige Präparate bis hin zu bis Gelen. Gele verhindern das schnelle Abfließen.
  • Zur Stabilisierung der Lipidschicht: Phospholipide (Augenspray) und
  • Omega-3-Fettsäuren-Augentropfen ( diese stehen demnächst zur Verfügung)

Vorteile: Tränenersatzmittel erhöhen die Tränenfilmstabilität, vermindern den Oberflächenstress, steigern die Lebensqualität, verbessern Kontrastsensitivität und optische Qualität, sie erhöhen die Sehfähigkeit am PC, beim Lesen und Autofahren.

 

Für sehr trockenen bis schmerzhaften Augen
gibt es innovative Augentropfen mit einer patentierten EyeSol-Technlogie.
Die Augentropfen legen sich wie ein Schutzmantel über den Tränenfilm, regenerieren und rekonstruieren den Tränenfilm und lindern dadurch die Beschwerden lang anhaltend und zuverlässig. Das samtige Tropgefühl ist wohltuend und sehr angenehm.
Wirkstoff: Perfluorohexyloctane.

Augensprays mit Phospholipiden sind ideal für zwischendurch zum „Erfrischen“, v.a. wenn man am PC arbeitet oder sich in klimatisierten Räumen aufhält. Die schützende Lipidschicht des Tränenfilms wird stabilisiert. Ideal bei trockenen Augen, Fremdkörpergefühl und Brennen. Bei trockenen Augen liegt meistens eine Störung der äußeren Lipidschicht des Tränenfilms vor!
Dosierung: 3 x täglich, direkt auf die geschlossenen Augen sprühen. Durch die Lidbewegung gelangen die Lipide ins Auge. Kann auch bei Make-up verwendet werden.

Lidrandpflege bei hyperevaporativem trockenem Auge

Symptome wie gerötete Augen, Fremdkörpergefühl, müde Augen, sogar ständig tränende Augen können paradoxerweise ein Hinweis auf einen gestörten Tränenfilm sein.

Gestörte Talgdrüsen in der Lidkante wirken sich ebenfalls auf die Qualität des Tränenfilms aus. Verstopfen sie durch verhärteten Talg, kann das zu Entzündungen führen.
Dem wirkt die Lidrandpflege entgegen. Sie empfiehlt¬ sich zweimal täglich über einen Zeitraum von mindestens drei Wochen.

Vorgehen:
Eine handwarme Kompresse 5 Minuten auf die geschlossenen Lider legen.
Anschließend massiert man bei  geschlossenen Lidern mit dem Zeigefinger
das Oberlid von oben nach unten.
Das Unterlid wird von unten nach oben massiert.
Dabei werden die Öldrüsen ausgepresst.
Die chronische Lidkantenentzündung und die Beschwerden des trockenen Auges werden dadurch verbessert.

*

*

Die Klinische Einteilung:

hypovolämische Störung: quantitativer Tränenmangel (ca. 10% aller Störungen):
Es liegt eine Störung der wässrigen Schicht des Tränenfilms vor.

hyperevaporative Störung (und Mischformen) (ca. 80% aller Störungen):
Eine nicht intakte Lipidschicht führt zu einem schnellen Aufreißen des Tränenfilms und dadurch zu einer erhöhten Verdunstung.
Beim Lidschlag ist nicht mehr ausreichend Tränenflüssigkeit verfügbar. Die Lider kratzen über die trockenen, ungeschützte Stellen der Oberfläche. Oft handelt es sich um eine Fehlfunktion der Meibom´schen Drüsen.  Das heißt, die äußerste Lipidschicht des Tränenfilms ist gestört. Sie hat durch einen veränderten Ölanteil des Tränenfilms eine vermehrte Verdunstung der wässrigen Anteile des Tränenfilms zur Folge. Typische Beschwerden sind bei dieser Verdunstungsform brennende Augen oder paradoxes Tränen.

Ein wichtiger pathogener Faktor beim trockenen Auge ist eine (sub-)akute Entzündungsreaktion der Augenoberfläche.

Ursachen

Risikofaktoren für die Entstehung eines trockenen Auges

  • Arzneimittel wie trizyklische Antidepressiva, Antihistaminika, postmenopausale Östrogentherapie,
  • Kontaktlinsen, v.a. weiche Monatslinsen
  • „Büro-Augen“, denn durch den starren Blick auf den PC blinzeln wir zu wenig. Dadurch reißt der Tränenflim leichter auf.
  • Heizung, Klimaanlage
  • Schwangerschaft, Wechseljahre
  • Allergiker
  • Umwelt: Sonne, verschmutzte Luft
  • Erkrankungen wie Rheuma, Entzündungen, Neurodermitis, Schilddrüsenüberfunnktion, Diabetes
    Medikamente: Schlafmittel, Betablocker
  • Vit. A-Mangel
  • Alter: 50+

Häufig gestellte Fragen:

Mein Auge tränt ständig. Warum sagt der Arzt dann, dass es trocken ist?

Beim trockenen Auge ist die Tränenproduktion vermindert oder die Zusammensetzung des Tränenfilms gestört. Deshalb reagiert das Auge gegenüber Reizen wie Kälte, Wind und Sonne empfindlich. Die Augenoberfläche trocknet aus. Folge: die Tränendrüsen reagieren übertrieben und überschwemmen das Auge mit Tränen.
Ultravox  widmete diesem Problem 1984 einen Ohrwurm: „Dancing with Tears in My Eyes“

Wie kann ich verhindern, dass beim Tropfen alles wieder davon läuft?

  • Kopf leicht nach neigen und das Unterlid etwas nach unten ziehen.
  • Lidschlag möglichst unterdrücken. Am besten gelingt das, wenn man den Blick auf ein festes Ziel richtet (wie die Deckenlampe).
  • Danach Augen sanft (!) schließen und die Augen hin und her bewegen. Dadurch verteilt sich der Tränenfilm automatisch.
  • Wenn man mit der Fingerspitze sanft auf die Augeninnenseite drückt, wird die Verweildauer der Augentropfen verlängert.

 

Wie lassen sich gelartige Augentropfen leichter tropfen?

  • Wenn die gelartigen Augentropfen in der Schachtel auf dem Kopf stehend aufbewahrt werden, lassen sie sich leichter tropfen.
  • Das Fläschchen sollte senkrecht gehalten werden bei der Anwendung, dann löst sich der Tropfen leichter.

 

Was hat es mit Konservierungsmitteln in Augentropfen auf sich?

Als Konservierungsmittel werden verwendet: Borsäure, Cetrimid, Chlorhexidin,  Natriumedetat, Polyhexanid, Polidronium, und Purite (Natriumchlorit).

Konservierung in Augentropfen ist überflüssig und überholt. Dank der technischen Möglichkeiten kann inzwischen selbst bei Mehrdosisbehältnissen eine Verkeimung des Inhalts ausgeschlossen werden.

Natriumedetat ist kein Konservierungsmittel im eigentlichen Sinne. Es unterstützt jedoch deren Wirkung, indem es Metallionen bindet, die die Mikroben für ihr Wachstum benötigen. Es kann unter Umständen Zellmembranen verändern.

 

Gibt es etwas Homöopathisches für trockene, tränende Augen?

Meine Kunden haben mit Ruta D6 Globuli sehr gute Erfahrungen gemacht. Es hilft bei tränenden Augen, v.a. wenn die Ursache trockene Heizungsluft und kaltes windiges Wetter ist. Also ideal für Fahrradfahrer, die im Winter Probleme mit den Augen haben.
Rücksprache mit dem Arzt bei Herzerkrankungen und Hypertonie.

Warum soll ich trockene Augen behandeln?

Bitte zum Arzt: Trockene Augen sind vermehrt infektionsgefährdet, und es kann auch zu Hornhaut-und Bindehautschäden kommen. Deshalb empfehle ich regelmäßigen Arztbesuch.

Weitere Informationen zum Thema Auge

Ich wünsche Dir viel Durchblick!
Über einen Kommentar freue ich mich wie immer, damit ich meinen Beitrag für Dich verbessern kann!
Und ich freue mich auf den Tag, wenn  Patienten vom Arzt zu uns zur Nährstoff-Beratung  in die Apotheke geschickt werden (siehe Karotten und Beta-Carotin). Umgekehrt funktioniert das ja, denke ich.
Uta Sign b_w
*
*
*
*
Literatur:
Prof. E. M. Messmer,  Dtsch. Ärzteblatt 3/15
http://www.hfak.de/dozenten/berke/schriften/DOZ11-dryeye.pdf
Fortbildung der LAK „Erkrankungen des Auges“ im März 2015, Vortrag von E. Pfister
„Augenerkrankungen“ Katharina Binnewies-Stülcken

PS: *alle Namen und Personen sind frei erfunden und Ähnlichkeiten mit lebenden Menschen sind rein zufällig.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s